Sichere Schule – Außenflächen

SG

Zu- und Abgänge

 

Kletterwände

Von Kletterwänden als Zugangselement zu erhöhten Spielebenen, z. B. Türmen, dürfen konstruktiv keine Gefährdungen ausgehen. Dies wird erreicht, wenn

  • die Platten der Kletterwand im eingebauten Zustand keine Fangstellen für Kleidung und Finger aufweisen,
  • Griffe und Tritte aus geeigneten witterungsbeständigen Werk- stoffen bestehen,
  • die Anforderungen an den Untergrund nach freier Fallhöhe erfüllt sind und die maximale Tritthöhe von 2,00 m nicht überschritten wird und
  • der Fallraum bei einem Sturz rückwärts oder aber seitwärts ausreichend dimensioniert ist.

Dienen Kletterwände nicht dem Zugang zu einem Spielgerät, sondern werden Kletterwände als Boulderwände zwischen zwei Geräten eingebaut („Querklettern“), sind die Anforderungen der Schrift Sicher nach oben – Klettern in der Schule, GUV-SI 8013 zu erfüllen.