Sichere Schule – Flure und Treppen

T

Flucht- und Rettungswege

01 | Informationen

In mehrgeschossigen Schulbauten sind Treppen auch Teil der Flucht- und Rettungswege. Das Regelwerk der Unfallversicherungsträger, das Arbeitsstättenrecht und das Bauordnungsrecht  stellen daher an Treppen diesbezüglich besondere Anforderungen.

Speziell sind dies:

Breite:

Die nutzbare Breite notwendiger Treppen muss mindestens 1,20 m je 200 darauf angewiesener Benutzer betragen. Staffelungen sind nur in Schritten von 0,60 m zulässig. D.h. für z.B. 280 Nutzer sind nominell 300 Nutzer anzusetzen und eine Breite von min. 1,80 m zu wählen.Die nutzbare Breite notwendiger Treppen darf 2,40 m nicht überschreiten, d.h. eine Treppe darf für die Nutzung durch max. 400 Personen vorgesehen werden.

Treppenart:

Wendel- und Spindeltreppen sind im Verlauf eines ersten Fluchtweges nicht zulässig. Wendeltreppen sind im Verlauf eines zweiten Fluchtweges nur dann zulässig, wenn die Gefährdungsbeurteilung eine sichere Nutzung im Fluchtfalle erwarten lässt. Spindeltreppen sind in Schulen als notwendige Flucht- und Rettungswege nicht zulässig.

Sicherheitsbeleuchtung
Bei Ausfall der Allgemeinbeleuchtung muss in notwendigen Fluren, Treppen eine Sichrheitsbeleuchtung vorhanden sein.