Schaukeln

Kinder nutzen gerne Angebote zum Schaukeln. Sie schaffen Situationen, in denen sie etwas wagen und riskieren: „So hoch kann ich schaukeln und so weit kann ich von der Schaukel springen!“ Beim Schaukeln wird die Motorik trainiert, und die Sinne werden geschult.

Schaukeln

Zur Vermeidung von Unfällen an Schaukeln sind zu den grundsätzlichen sicherheitstechnischen Anforderungen noch folgende Anforderungen und Hinweise zu beachten:

  • Die Mindestlänge des stoßdämpfenden Bodens im Fallraum wird errechnet, durch die Auslenkung des Schaukelsitzes von 60° zuzüglich 1,75 m bei syntetischem Fallschutz oder 2,25 m beim Einsatz von losem Schüttmaterial. Folgende Faustformel kann verwendet werden: Fallraum = Kettenlänge + 2 m
  • Der notwendige Fallraum muss mit der umgebenden Fläche bündig abschließen
  • Fallräume von Schaukeln an verschiedenen Schaukelgerüsten dürfen sich nicht überschneiden  (Ausnahmen bilden Kontaktschaukeln) auch der Fallraum von Schaukeln und der Fallraum anderer Spielplatzgeräten darf sich nicht überschneiden.
  • Die freie Fallhöhe wird durch die Auslenkung des Schaukelsitzes von 60° von der Mitte des Schaukelsitzes bestimmt. Die Aufstellung von Schaukeln auf Rasen als stoßdämpfender Untergrund hat sich an Schulen wegen der hochfrequenten Nutzung nicht bewährt.
  • Die Bodenfreiheit unter dem Schaukelsitz muss in Ruhestellung mindestens 35 cm betragen, bei Reifensitzen an Schaukeln mit einer oder mehrerer Drehachsen, Einpunkt-  sowie Vogelnestschaukeln und andere Gruppenschaukelsitze muss die Bodenfreiheit mindestens 40 cm betragen.
  • Für die Kanten der Schaukelsitze sind Materialien mit stoßdämpfenden Eigenschaften auszuwählen.
  • Ketten müssen in jede Richtung eine maximale Öffnung von 8,6 mm haben. An Verbindungsstellen der Abhängung müssen die Kettenöffnungen 8,6 mm oder 12 mm sein.
  • Der Mindestabstand zwischen dem Schaukelgerüst und dem Schaukelsitz beträgt: 20 % der Schaukelabhängung (Messung zwischen Lager und Sitzfläche) + 20 cm. Für Gruppenschaukelsitze + 40 cm.
  • Ein Schaukelfeld mit Gruppenschaukelsitz darf keine anderen Sitze enthalten.
  • Der Mindestabstand zwischen zwei Sitzen beträgt: 20 % der Schaukelabhängung + 30 cm.
  • Wird eine Schaukel an ein Kombinationsgerät, z. B. einen Kletterturm, angebaut, beträgt der Mindestabstand der Schaukel zum Kombinationsgerät 20 % der Schaukelabhängung + 20 cm + 1,50 m Umlaufraum.
  • Es ist zu empfehlen, die Schaukel so aufzustellen, dass die Kinder mit der Blickrichtung zu anderen Spielflächen schaukeln, so dass sie das Geschehen auf dem Spielplatz überblicken können.
  • Aufstellungsbereiche von Schaukeln sollten von anderen bewegungsintensiven Spielflächen abgesetzt sein, damit ein ungewolltes Hineinlaufen von Kindern in den Schaukelbereich auszuschließen ist.
  • Zugänge zu Schaukeln sollten so gestaltet sein, dass der Bereich nur mit gemaßigtem Tempo betreten werden kann.
  • Schaukeln müssen mit einer im aufgestellten Zustand sichtbaren Kennzeichnung versehen sein
Nest- oder Korbschaukel

Nest- oder Korbschaukeln sind beliebte Spielgeräte. Bei der Nutzung sind folgende weitere Anforderungen zu berücksichtigen:

  • Die Bodenfreiheit unter der Nest- oder Korbschaukel muss mindestens 0,40 m betragen. Bei einem nachgiebigen Korbteil wird die Bodenfreiheit von der Unterseite des festen Teils des Sitzes in der ungünstigsten Stellung gemessen
  • Der äußere Ring muss stets stoßdämpfend ausgeführt sein
  • Bei Gruppenschaukeln mit nur einer Drehachse muss der Schaukelsitz durch eine zweite Vorrichtung gegen Herunterfallen gesichert sein
  • Es sollten maximal soviel Kinder das Spielplatzgerät gleichzeitig nutzen wie die Herstellerangaben es vorschreiben
  • wegen aufgetretenen schweren Beinverletzungen sind nur engmaschige Nestschaukeln (der Fuß passt nicht durch die Netzmaschen) auf Schulhöfen einzusetzen
  • Für den Einsatz einer Nest- oder Korbschaukel kann es sinnvoll sein, Regeln zur Nutzung zu entwickeln, die durch die Hofaufsicht kontrolliert werden sollten.

Kontaktschaukeln

Kontaktschaukeln werden gerne auf Schulhöfen von Grundschulen aufgestellt. Durch die hohe Anzahl von Schaukelsitzen können in den Pausen viele Schülerinnen und Schüler gleichzeitig schaukeln. Bei der Aufstellung von Kontaktschaukeln sind folgende Punkte zu beachten:

  • die Sitze der Kontaktschaukel müssen so konstruiert sein, dass ein Abspringen zur zentralen Achse während des Schaukelns erschwert wird. Dies wird in der Regel durch den Einbau eines Reifens als Sitz oder eines nach innen zeigenden Rückhaltebügels erreicht.
  • Bei Kontaktschaukeln mit senkrecht angeordneten Reifensitzen kann die Bodenfreiheit auf 10 cm reduziert werden.